Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich hoffe, dass sich alle ihre Vorhaben, die sie im letzten Jahr in die Planung für das Jahr 2016 aufgenommen haben, realisieren ließen. Aus den verschiedensten Gründen lässt sich ja nicht immer alles direkt und in der gedachten Reihenfolge aus der Theorie in die Praxis umsetzen.

Das gilt auch für unsere Gemeinde. Die Heizung des Gemeindezentrums sollte bereits erneuert sein. Doch durch andere Überlegungen konnte für das Gesamtprojekt „energetische Sanierung“ des Gebäudes eine für unsere Gemeinde weit vorteilhaftere Finanzierung sichergestellt werden. So wurden neue Konzepte erarbeitet, die es ermöglichen einen Zuschuss aus KfW- Mitteln zu erhalten und die Maßnahme auch über die KfW- Bank zu einem sehr günstigen Zinssatz zu finanzieren. Durch den Anbau eines Aufzuges und weitere Änderungen wird das Gebäude barrierefrei hergerichtet. Mit einer Bausumme von über 900.000 € wird diese Sanierung des nunmehr über 30 Jahre alten Gemeindezentrums der dickste Brocken sein, den die Ortsgemeinde bewegen muss. Die Durchführung der Gesamtmaßnahme muss als „alternativlos“ bezeichnet werden. Es sei denn, wir wollten unseren Nachkommen ein schweres Erbe hinterlassen.

Ebenfalls konnte in diesem Jahr nicht der Ausbau des Furtweges erfolgen. Bedingt durch die Gesamtsituation inklusive der Erneuerung der Kanalisation, der Herstellung der Straße und der Neugestaltung des Campingplatzes reichte das vorgegebene Zeitfenster nicht aus. Diese Maßnahme soll jetzt nach der Campingsaison 2017 angegangen und zu Saisonbeginn 2018 abgeschlossen werden.

An unserem Campingplatz hat sich einiges getan. Die riesigen Pappeln sind nun endgültig Geschichte. Damit wurden wichtige Voraussetzungen für die Fortentwicklung dieser Freizeiteinrichtung und deren gefahrlosem Betrieb geschaffen. Hoffen wir, dass dieser Betrieb auch unserer Bevölkerung zu Gute kommt und der Campingplatz zu einem beliebten Treffpunkt in den Sommermonaten wird.

Die 30 Km/h- Zone für den gesamten Ortsbereich wird nun auch endlich kommen. Es hat zwar einiges an Nerven gekostet und Beständigkeit gefordert, konnte aber letztendlich durchgesetzt werden. Von der hiermit verbundenen rechts vor links Lösung verspreche ich mir persönlich eine reale Absenkung der Fahrgeschwindigkeit. Natürlich wird es hier wieder Bürger geben, die sagen „ohne Kontrollen bringt das nichts“. Doch können Kontrollen der Polizei und unseres Ordnungsamtes nicht überall erfolgen. Dazu reicht deren Kapazität nicht aus. Der Appell muss daher vielmehr lauten „fahre überall so, wie du es dir vor deiner Haustüre wünschst oder voraussetzt“. Wenn ich sehe mit welcher Geschwindigkeit so manch eine Mutter den Hungerbachweg und die Sommerstraße befährt um ihr Kind gefahrlos zum Kindergarten oder zur Grundschule zu bringen, kommen mir Zweifel ob darüber nachgedacht wird, was man gerade so tut. Gleiches gilt übrigens auch für das Parken im Ortsbereich.

Auf unserem Friedhof ist angedacht ein Baum – Urnengrabfeld anzulegen. Dadurch soll eine alternative Form der Bestattung angeboten und die optisch schönere Gestaltung der Brachflächen erreicht werden.

Weiterhin ist die Erschließungsstraße auf der Insel Oberau in Planung und es wurde eventuell ein realistischer Weg gefunden um die Baugrundstücke im Bebauungsplangebiet „Auf der Oberau II“ zu vermarkten.

Sie sehen, es steht vieles an, was mich und unseren Gemeinderat im kommenden Jahr beschäftigen wird. Alles das ohne finanziellen Spielraum. Aber das war in den vergangenen Jahren auch nicht anders.

Wir sollten uns in unserem wohlhabenden Land nicht zu viel Bange machen lassen. Ob das nun in unserer Gemeinde ist, oder die große Politik betrifft. Lassen sie uns nach Lösungen suchen und nicht irgendwelchen Blendern folgen. Gerade unsere deutsche Geschichte hat aufgezeigt wohin das führt. Leben wir in Zuversicht und versuchen wir gemeinsam unsere Gemeinde und unseren Staat so zu gestalten und zu erhalten, dass er auch für unsere Kinder noch lebenswert ist.

In diesem Sinne danke ich allen, die im nunmehr zu Ende gehenden Jahr, hierzu beigetragen haben. Ich wünsche ihnen und ihren Familien, auch seitens unseres Gemeinderates, ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2017.

 

Ihr Dieter Görg

Ortsbürgermeister