Viel Platz für den Nachwuchs von Fachbach, Nievern und Miellen

Noch vor der (in-)offiziellen Eröffnung bzw. Übergabe konnten sich Mitglieder der Gemeinderäte von Fachbach, Miellen und Nievern von der Ausstattung und Funktionalität des Erweiterungsbaus an die Kindertagesstätte in Fachbach überzeugen. Rolf Maginot, der begleitende Architekt des Architekturbüros Merwald und Partner aus Koblenz nahm dabei die Gelegenheit wahr, sich auch für die gute Zusammenarbeit zwischen Räten, (Kirchen-)Verwaltung und seinem Büro zu bedanken, die manche – vor allem finanzielle – „Klippe“ zu überwinden hatten. Auch das Zusammenspiel mit den bauausführenden Unternehmen habe (fast immer) reibungslos funktioniert, so dass den Kindern der drei Ortsgemeinden – um die es ja eigentlich geht – und den engagierten Betreuungskräften der Tagesstätte ein zukunftsweisendes und nach Zeitplan erstelltes Gebäude übergeben werden kann.

Zwischenzeitlich haben TüV und Kreisverwaltung im Rahmen ihrer Aufsichtsfunktionen ebenfalls ein positives Votum abgegeben, so dass dem Einzug der Kinder in ihr neues Domizil nichts mehr im Wege stand, zumal zwischenzeitlich auch die (beim Besichtigungstermin noch fehlende) Rettungsrutsche für den Fluchtweg aus dem Obergeschoss angebracht wurde. Auch Nathalie Alt, die Leiterin der KiTa zeigte sich erfreut, dass das lange Warten jetzt ein Ende habe und der Erweiterungsbau auch zur Entlastung der aus „allen Nähten platzenden“ Einrichtung beitrage. Wenn man sich „eingerichtet“ hat, wird es auch ein offizielles Einweihungsfest geben, auf das sich die Kinder, deren Familien, das Team der KiTa und letztlich auch die Öffentlichkeit sowie die Ratsmitglieder freuen werden, auch wenn der Neubau – dies muss bei aller Freude über das gelungene Werk immer wieder festgestellt werden – die Grenzen der finanziellen Belastung der drei Gemeinden eigentlich deutlich übersteigt.